Pflegerische Betreuung

Pflegebedürftige Menschen bedürfen einer umfassenden und strukturierten Versorgung, die darauf abzielt, vorhandene Fähigkeiten zu erhalten und zu fördern. Immobile und nicht mehr handlungsfähige Menschen mit körperlichen und geistigen Einschränkungen müssen sich darauf verlassen können, dass sie sich in guten Händen befinden, die mit hoher Kompetenz dafür Sorge tragen, dass in ihrem Sinne gehandelt wird. 

Um diesem Anspruch gerecht zu werden, stehen den Bewohnerinnen und Bewohnern über 50 Pflegekräfte in drei Pflege- und einem Nachtwachenteam zur Verfügung. Ein hoher Anteil von Fachkräften ist Garant dafür, dass alle gängigen Maßnahmen der Behandlungspflege (enterale Ernährung, Stoma- und Tracheostomaversorgung, Wundbehandlung, Injektionen, Infusionen, Katheterismus u.a.) problemlos erbracht werden können.
Zusätzlich arbeitet bei uns im Haus eine Palliativ Care-Expertin. Ihrem speziellem Wissen wird ein sehr hoher Stellenwert in der Pflege und Betreuung beigemessen, es kann in konsequenter Umsetzung großen Einfluss auf die Erhaltung der Lebensqualität haben.

Vollstationäre Pflege

Sollte eine pflegerische Versorgung zu Hause nicht mehr zu ermöglichen sein, kann die vollstationäre Pflege (auch Dauerpflege genannt) in Anspruch genommen werden. In diesem Fall zieht der pflege- oder betreuungsbedürftige Mensch aus dem häuslichen Bereich in das Alten- und Pflegeheim um. Dieser Schritt ist sowohl für den Betroffenen, als auch für die Angehörigen nicht einfach. Insofern ist eine vorherige umfassende Beratung für uns obligatorisch. In unserem Haus stehen 51 Einzelzimmer und 23 Doppelzimmer zur Verfügung. Welche Wohnform im Einzelfall in Frage kommt, hängt natürlich auch von der bisherigen Lebenssituation ab.

Die Kosten einer Heimunterbringung sind sicherlich nicht unerheblich; was in den Medien aber häufig unerwähnt bleibt, ist die Tatsache, dass die Pflegekassen einen Teil dieser Kosten (bis zu 2.005 €) übernehmen. Im Übrigen sind die Eigenanteile in den Pflegegraden 2 bis 5 seit dem 1. Januar 2017 identisch. Das bisherige Prinzip, dass mit einem höheren pflegerischen Aufwand auch das Heimentgelt steigt, wurde vom Gesetzgeber aufgegeben. Sollte eine Eigenfinanzierung trotz allem nicht möglich sein, tritt unter bestimmten Bedingungen der zuständige Sozialhilfeträger ein, der entsprechende Beratungen anbietet.

Kurzzeitpflege

Auch pflegende Angehörige wollen einmal ausspannen oder einen wohlverdienten Urlaub in Anspruch nehmen. Das ist der klassische Fall, bei dem die Kurzzeitpflege eintritt. Diese Art der teilstationären Pflege kann bis zu 8 Wochen in Anspruch genommen werden. Die Pflegekasse berät über die individuellen Möglichkeiten. In unserem Haus können 3 Kurzzeitpflegeplätze, die flexibel auf allen 3 Wohnetagen zur Verfügung stehen, ähnlich wie in einem Hotel gebucht werden.

Da auch bei der Kurzzeitpflege die bisherigen Lebensgewohnheiten, die vorhandenen Fähigkeiten und der pflegerische Hilfebedarf des Gastes eine wichtige Rolle für einen angenehmen Aufenthalt spielen, ist ein vorbereitendes Beratungsgespräch selbstverständlich.

Tagespflege

Die Tagespflege ist ein teilstationäres Angebot, um pflegende Angehörige zu entlasten. Sie schließt die Lücke zwischen ambulanter Pflege und vollstationärer Pflege. Mit dem Angebot der Tagespflege bieten wir pflegenden Angehörigen die Möglichkeit, eigene Termine oder Aktivitäten wahrzunehmen, ohne dass die Versorgung des zu Betreuenden vernachlässigt wird. Unsere Tagespflege ist in den Wohnbereich der zweiten Etage integriert. Die Gäste erhalten hier eine gleichbleibende Tagesstruktur, wobei sie je nach Interessen und Fähigkeiten an den Beschäftigungsangeboten des Hauses teilnehmen können und entsprechend betreut werden.

Die Tagespflege ist täglich geöffnet. Genaue Uhrzeiten können individuell abgestimmt werden.

Kontakt

Adresse

Alten- und Pflegeheim Herz Jesu Waxweiler

Trierer Straße 12-14
54649 Waxweiler
Telefon06554 18-0
Telefax06554 18-150

Ansprechpartner

Martina Schoden

Heimleitung